Rechtliches

Das Fachhochschul-Studiengesetz. Die Prüfungsordnung. Dinge, die vielleicht auf den ersten Blick etwas abschreckend wirken, trotzdem aber in manchen Situationen zu einem wichtigen Argument werden können. Gut also, wenn man sich in diesem Bereich auskennt – oder zumindest weiß, an wen man sich bei Problemen wenden sollte. Hier findest du als Einleitung die wichtigsten Informationen zu Aufnahmeverfahren, Prüfungen und Bachelorarbeiten.

Allgemeine Informationen

Für dich als Studentin oder Student ist es enorm wichtig, dass du dich mit den gesetzlichen Grundlagen eines FH-Studiums auseinandersetzt. Du hast sowohl Rechte als auch Pflichten, über die du unbedingt Bescheid wissen solltest. Die wichtigsten Grundlagen sind das FH-Studiengesetz und die Prüfungsordnung. Falls du feststellen solltest, dass bei dir am Studiengang die Bestimmungen im FHStG bzw. in der Prüfungsordnung nicht eingehalten werden, wende dich bitte an deine Studiengangsvertretung oder das Vorsitzteam der öh joanneum.

Fachhochschulstudiengesetz

Das Fachhochschulstudiengesetz (FHStG) bildet die gesetzliche Grundlage für FHs. Für Studierende sind in erster Linie die studienrechtlichen Bestimmungen relevant. Die befassen sich beispielsweise mit dem Aufnahmeverfahren, mit dem Prüfungsbetrieb, mit Abschlussarbeiten und dergleichen. Wir möchten dir wirklich noch einmal ans Herz legen, dir die wichtigsten Bestimmungen im Gesetz durchzulesen. Wenn du Fragen dazu hast, stehen wir dir gerne zur Verfügung.

Prüfungsordnung

Zusätzlich zum FHStG gibt es die Prüfungsordnung (PO), die von jeder FH individuell gestaltet wird. Die Prüfungsordnung wird im FH-Kollegium erstellt und beschlossen. Wichtig ist, dass die Bestimmungen in der Prüfungsordnung keinesfalls dem FHStG widersprechen dürfen! Generell ist die Prüfungsordnung für dich die wichtigste Grundlage, was dein Studium an der FH JOANNEUM anbelangt, daher möchten wir dir auch hier dringend empfehlen, dir dieses Dokument gründlich durchzuschauen.